Skip to content Skip to footer

Ich will in das Grenzenlose. Zu mir zurück

Der 150. Geburtstag der großen Dichterin der Avantgarde, Else Lasker-Schüler, (1896 – 1945), bietet den hochaktuellen Anlass zur außergewöhnlichen Schau in der kommenden Präsentation der GALERIE•ATELIER III.
Lasker-Schüler, bereits zu Lebzeiten umstrittene Künstlerin, versuchte sich eigenwillig und selbstbewusst aus ihrer Außenseiterrolle zu kämpfen und Anerkennung in der Kunstszene zu erlangen. Ihre eigenwillige und facettenreiche Persönlichkeit spiegelt sich in poetischen und Literarischen Werken, einer Fülle von Zeichnungen, Bildkunst, Zitaten und auch Theaterstücken wieder.
(Aktuell: Staatsoper Hamburg: 4.11.19 die Uraufführung Ihres Theaterstückes|Dokumentaroper‚ ‚Ich und Ich‘ in dem die jüdische Dichterin sich mit dem NS Regime auseinandersetzt)
Lasker-Schüler, Zeitgenossin von u.a. unter anderem Edvard Munch, Franz Marc, Paul Klee, Gottfried Benn, Otto Dix und Jankel Adler., entwickelte sich zur weiblichen Schlüsselfigur der Avantgarde.

Bild | Objekt

In der kommenden Präsentation der Galerie Atelier III gibt es Einblicke in das aktuelle Schaffen in der Werkstatt der Malerin und Bildhauerin Karin Weißenbacher, die auch die Galerie betreibt:
Die ‚Corona-Zeit‘ und das gebunden sein an die Richtlinien und die soziale Isolation hat Weissenbacher zu Figurengruppe ‚Die Gebundenen‘ inspiriert. Die einzelnen Plastiken wurden in der Formfindung mit einem Seit gebunden, was Spuren und Eindrücke auf der Oberfläche hinterlässt.
Diese Figuren stehen im Kontext und Dialog zueinander und sollen die Geschichte und Stimmung der Corona Zeit reflektieren. Das Seil, das die Figuren prägt, ist aber auch gleichermaßen die große Verbindung zwischen allen. So wird deutlich, das, trotz Vereinzelung und Abstand die Verbindung immer da ist. Und der Einzelne alle anderen durch das gebunden sein schützt.

4 Positionen 4 pozicijos Litauen Wochen in Barmstedt

Die diesjährigen Länderwochen der Stadt Barmstedt stehen im Zeichen des südlichsten Staates im Baltikum: Die Republik Litauen!
Kunst, Kultur, Lektüre, Musik und Geschichte Litauens, sowie das Reisen und die
engen Verknüpfungen zu Deutschland bieten eine große Themenvielfalt, zu der wir herzlich einladen möchten:
Den Auftakt bildet die Eröffnung der Kunstausstellung ‚4 Positionen - 4 Pozicijos‘ der litauischen Künstler Elena Balsiukaite, Migle Kosinskaite, Jolanta Kyzikaitė und Virginijus Viningas

Liana Nakashidse | Mirian Gomeli

Das Künstlerpaar Liana Nakashidse und Mirian Gomeli stammt aus dem Kaukasus (Georgien). Beide Künstler leben und arbeiten in Berlin. In der Gegenüberstellung unserer Auswahl aktueller Arbeiten offenbaren sich Gemeinsamkeiten sowie Kontraste im Schaffen beider Künstler: die sensiblen, farblich zurückgenommenen Werke Nakashidzes thematisieren ästhetische Figürlichkeit in surreal anmutenden Szenerien.

Wir haben geöffnet und freuen uns auf Ihren Besuch!